Thursday, December 29, 2011

Cleaning lights

Coming home from christmas you are filled with friendly noise, warmth and the memories of bright hours in good company. Sharing meals is an aspect of enlived charity - and shared meals stay the longest in man's memory. :)
These memories are of the kind that have to last, for the winter will be long, and kind of endless after New Year.


People will find back into their old shoes, will loose civilized christmas-manners, as soon as the christmas-lights are extinguished and "cleaning lights" are turned on in late January.
Keeping the spirit of christmas seems to be impossible - that's why we have to celebrate it the exaggerated way we do.
Cleaning lights reveal truths - like kilos and fat, wrinkles, or the reading glasses I now have to use. (°!°)
Cleaning lights focus on an elusive discovery.










It is a deeper understanding of loneliness.
Having no children at a certain age means, the female purpose is gone, leaving nothing but you to the quest for meaning. A thin line to walk on.
A fact that no mother will ever be able to understand.
It might be the root of melancholy in my books.

Last night the northwind bit into my face when I asked him for a direction or just an idea. He remained grim and silent, having no idea for himself as he passed by. Poor guy. For I am richer than he can ever be:
Once again it was the horse that dried the tears of lostness and made me laugh - in the middle of the night, in snow as deep as to my knees, far away from whatever-lights. :)

http://www.youtube.com/watch?v=K2H2H1PEQ4E

God gave three magic horses and a magic pen to keep me alive.











Saturday, December 24, 2011

Christmas spirit

Tha dark side of christmas lies behind us.
We could rely to 100% on the media - they blew into our heads what we could not provide ourselves and told us about love and peace and blablabla, even if we didn't believe. It felt like eating too much nammi/sweets, and there was no insuline to help against it.

The effect: Wolves chew chalk to have a soft voice, and kicks are padded with shimmering velvet, because it is christmas. On dec. 27th you might find a scar and discover that it had been a kick, one decorated with lametta.
I was given a wonderful christmas and could forget about wolves and kicks. Thank God.











Only 7 days left of the old year.
Looking back I see bright and dark times, and I know how useless it is to turn around. Memories can kill you, either with sugar or with acid. Memories are a poor basement for a future, when you will face being out in the cold.
In the old times the new year began with christmas time - today it feels more like a katharsis, which probably is the reason why so many people fear New Years Night.
Christmas Night could be a perfect beginning to something new - our hearts are filled with emotions we usually don't allow ourselves.










On this special night a fire burns around us and we can pretend to belong to somewhere.

The fire comes from this strange idea that was born in an ugly stable long time ago. The idea that it is no problem to love our next as it will keep us warm. The idea sounds so easy and seems to be the hardest thing - how weird we are! I wonder why not every day can be chrismas. Why christmas doesn't start with 1st of january. Wouldn' the world be brighter?

I have people on my mind that I love - may this christmas-fire bring light to them and all my dears and friends, may it sow beginnings, and may it warm our souls.

May none of us be alone tonight.

May none of us feel alone.







Tonight my thoughts are with all of you.



"The Lord is my shepherd, I shall not want; He makes me lie down in green pastures. He leads me beside still waters; He restores my soul. He leads me in paths of righteousness for His name's sake. Even though I walk through the valley of the shadow of death, I fear no evil; for You are with me; Your rod and Your staff, they comfort me." (Psalm 23)


Wednesday, December 14, 2011

Spirit of cold

Winter still holds his grip on the country. He brought big monsters to make it easier for man to cope with nature. Driving behind the monster feels like being part of "Lord of the rings" ;-)
The big cold - minus 20 degree - is gone for now.
The december cold - a cold beyond physically measurable temperature - is still there.






10 days to go for chrismas.
People try to make me believe that it doesn't matter.
It does matter.

Chrismas starts much earlier than 24th of december (on which I never have been alone, thank God!) - and this is the reason for chrismas-blues in most people suffering from it.
Everyone seems to be extremely busy with cleaning, shopping, cooking, invitations. Jólahladbord must be a great food-experience, but like for Thorrablót in january you need to be part of a group or a family. In Iceland chrismas is "one big dinnerparty", as an art exhibition in Reykjavík, called White Chrismas, explains.
And like a dinnerparty it is closed for strangers.
The spirit of chrismas is only for families. If you don't have a family, find yourself an animal to spend the coldest time of the year time with.
It appears that not much has changed in the last 2000 years. Despite of the churches efforts. *g*


I do have an animal to spend chrismas time with - unfortunately Páll is extremely busy, too, with finding food outside in the snow and not willing to follow me to my home and share chrismas cake with me. Hm ... probably the doors in the neighbourhood would be wide open in less than a second if I tried to convince him.
I actually like that idea very much :-)
For sure it would bring forward my reputation as a weird, mentally sick foreign artist. ;-)






Listening to the Sound of silence.

















I do not miss much of Germany, and I am never homesick.

But in these december days I miss the german spirit of open houses in chrismas time, the taste of spicy cake and hot chocolate, of laughing and doing nonsense in good company, of sweet Dresdner Stollen and Bratapfel and of singing to a guitar, I miss Adventskalender, miss baking xmas-cookies with folks. I miss sharing icelandic candles with the someone my heart silently belongs to, whatever may happen.

Most of the missings will soon pass (10 days left) and you will find yourself pretty ridiculous in your childish lament. Of course.
But after the last ginger cookies have been eaten, the grey shadow of loneliness still shares my table, wipes away any idea of food, as 'Dinner for one' is nothing but a sour joke and cooking remains kind of a tasteless enterprise to fill your stomach from time to time.
Real taste can only be found on a table with more than one fork in use. :-)

"Why don't you go home" say people here in Iceland, and they don't understand, that the spirit of chrismas is not about sending strangers away.









There is no time in the year that a single without family feels more left-over than in the december weeks of Advent. Maybe a sentimental rest of our childhood that creates this silly weakness in us. Maybe the fear of facing the big changes the new year will start with.
For sure the feeling of being homeless, that to a certain extent everyone of us is hiding in his soul. You can cover it with food, with work or with alcohol. None of these drugs will help as they lack the warmth of human company. In other words - you can face anything with someone by your side.
In the meantime I try to get high on the second drug and spend my days with working, from 7 in the morning till late night, writing on deadline, translating and going into daily job, without ever getting tired enough to find good sleep.

Pretending it doesn't matter.

It does.










No matter how dark your road may be

no matter how little hope you see.

Horizon shows the light

of Someone who's your Guide.


Friday, December 2, 2011

Silence

Due to some incident I have lost my language and will use another one to express myself. If language is the blood that runs through an author's veins, a substitute language is some kind of plasma-expander to keep him alive in times of insufficiency.

Winter came. Snow covers the earth, ice seals the roads. You learn to drive carefully. Wind blows the snow from one spot to the other. Either you are frozen, or you loose the grip.

Chrismas is on the doorstep, smell of candles and cookies - familybusiness. Nothing but a sad thing when you are a left-over. Like last year my flat is getting colder, the heating can't cope with the cold. I can cope with woollen blankets, socks and gingertea. Going to bed early is good against wrinkles ;-)


He warms my heart.









And for the rest: silence.


.


















Whose woods these are I think I know.
His house is in the village though;
He will not see me stopping here
To watch his woods fill up with snow.
My little horse must think it queer
To stop without a farmhouse near
Between the woods and frozen lake
The darkest evening of the year.
He gives his harness bells a shake
To ask if there is some mistake.
The only other sound’s the sweep
Of easy wind and downy flake.
The woods are lovely, dark and deep.
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.

(Robert Frost. Stopping by woods on a snowy evening)

Friday, October 28, 2011

Autumn light

Nach 12 Jahren der Schriftstellerei beginne ich das Spiel zu verstehen.
Das Spiel mit dem selbstquälerischen Druck, dem Schaffen am Limit, dem Leben am Limit.
Jedes Buch kostet ein paar Kilos, Falten, graue Haare, jedes Buch macht einen um Grenzerfahrungen reicher, und ich bewundere die Leute, die das Schreiben diszipliniert als Job erledigen.
Meine Überarbeitung ist nun auch fertig (Kilos, Falten, siehe oben), und statt auszuruhen, rödelt der Geist gleich weiter, als wüsste er, daß Lebenszeit begrenzt ist.
Statt Urlaub sitzt eine neue Idee im Kopf und hält mich vom Durchatmen ab. Das Leben tut es sowieso - neue Arbeit suchen, neue Wohnung suchen, Existenzangst und Angst vor dem einsamen Winter niederkämpfen ... Schreiben ist eine feine Droge, und total legal.








Einen Tag hab ich mir trotzdem abgeknapst, und wir sind nach Reykjanes gefahren - jene Halbinsel, wo es überall qualmt und raucht, und wo Island still und einsam und wunderschön ist.









Schutzengel begleiten uns, wenn wir nur die Augen aufmachen.










In Grindavík gibts nicht nur atemberaubend schöne Fischernetze zu sehen sondern auch die beste Hummersuppe der Welt - im Kaffihús Bryggjan am Hafen, nette Bedienung und Kaffee inclusive, alte Fotos an der Wand, Schifffahrtsutensilien an der Decke und einem hochinteressanten Bücherregal.















Wovon man immer nur in der Zeitung liest: Reykjanesvirkjun, das Energiekraftwerk am südlichsten Zipfel von Island, da wo unsere kleine Welt zuende ist, stellt sich als einer der schönsten Flecken Erde heraus. Blitzende Aluminiumrohre liegen in schwarze, dröhnende Erde gebettet und werden von dem Dampf der heißen Seen gestreichelt. Dahinter der Leuchtturm, der den Weg zu Valahnjúkur weist, dem Land's End der Wikingerinsel.




Ein kleines Avalon.







Avalon ist gut für die Seele. Avalon kann zaubern.















Tuesday, October 18, 2011

Das Fenster zum Wahnsinn

... ist ganz leicht zu öffnen.
Man muss sich nur einen neuen Computer kaufen müssen.

Jahrelang war ich verwöhnt vom besten Computerfachmann der Welt, der konnte zwar das Chaos aus meinem Leben nicht fernhalten, aber das von meinen Computern durchaus - PC-Probleme kenne ich nicht.

Willkommen in der Wirklichkeit.

°!°







Ich erinnerte mich an alles was ich in den sorglosen Jahren gelernt hatte und informierte mich über Modelle und Gimmicks und Gedöns und scheiterte dann an spiegelnden Monitoren, die offenbar jeder heutzutage erträgt, weil games wichtiger sind als alles andere. Die Verwirrung schickt einen am Ende dann doch ins Fachgeschäft.

Trotz guter Beratung ärgere ich mich nun herum mit Verselbstständigungen, Blockadetechniken und Behinderungen des neuen Betriebssystems der Firma Mikroweich, die vielleicht so heißt weil sie einen weichklopfen, mürbe machen will.

Am Ende landet man dann doch bei Apfel (was man sich erst leisten kann wenn man erfolgreich ist oder sich dafür hält) und ärgert sich über ähnliche Probleme, nur in edel.


Sich selbst installierender Vollbildmodus, innerhalb von 2 Tagen träge werdende Leistung, weil sich Speicher mit etwas füllen was man gar nicht haben will (man die Speicher aber nicht findet), sich selbst installierende Schreibprogramme, die das eigene Programm erst behindern, dann verhindern, Sicherungen, die keine sind und daher Daten verschlucken und die Arbeit von Tagen im Nichts verschwinden lassen - und der neuste Gag: die Seite baut sich nur auf, wenn man den Cursor bewegt.

Vielleicht das gräßlichste Bild: der von MS ferngesteuerte Benutzer, der das Internet nur bedienen kann, wenn er sich wie eine Marionette bewegt.

°!°


Das Ergebnis: statt zu arbeiten (ich bin unter anderem wegen diesem Laptop-Mist sehr im Verzug) durchforstet man Internetforen und Fachzeitungsartikel nach Lösungen für Probleme, die man nicht selbst verursacht hat und deren Hintergrund man nicht mal versteht, sich also erst anlesen muss.


Windows 7 - das Fenster zum Wahnsinn. Ich sehe wie Kaiser Nero lodernde Flammen vor mir, wo ich dieses Scheißteil hineinwerfen möchte.












Der Berg an Arbeit sieht ungefähr so aus:











Und man wünscht sich eine Fee.

Ich will gar nichts von ihr, ich bin nur entsetzlich urlaubsreif und würde mir wünschen, daß ihr etwas einfällt.











Aber Feen gibts ja nicht.

Urlaub leider auch nicht.

Wednesday, October 5, 2011

BerlinBerlin

Es war kalt in Island geworden.
Regennasser Wind durchfährt die Weite, und auch mein Leben, hat Arbeit und demnächst auch Wohnung hinweggewirbelt. Unwillkürlich kommt einem Rilkes Herbstgedicht in den Kopf:

"Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben"





Steht man am Nullpunkt, ist es am besten, eine Reise zu machen. Die kleine Hexe, die alleine auf der Weide fror, geht nun wieder zur Schule, und ich - ich bin halt mal nach Deutschland geflogen, zum Lektorat mit noch viel Arbeit, Sinnsuche, Ideensuche und was man sonst noch in 2 Wochen so erledigen kann.
Die erste Station war Berlin, mit einer wundervollen Ferienwohnung im Altbau ... ein kleines Refugium, denn die Megalopolis Berlin macht einen Wahlwikinger ja völlig fertig ;-)







Der Versuch, meinen Verlag mit der U-Bahn zu erreichen, endete für horrendes Geld im Taxi. Der Versuch, danach schön touristisch Unter den Linden und durchs Brandenburger Tor zu bummeln, endete in Verwirrung irgendwo keine Ahnung, aber dann war da ein Fluß und ein Dom und ein Schiff und ich hab mich diesen beiden Skippern anvertraut.






Die MS Franziska weckte Kindheitserinnerungen an die gleichnamige TV-Serie (damals wollte ich noch Rheinschiffer werden) und es hat richtig Spaß gemacht, sich zu den ironischen Bemerkungen des Sprechers Berlin, OstWest-Geschichte und deutsche Großmannssucht, Gigantomanie und Steuergeldverschwendung vom sicheren Wasser aus anzuschauen.
Habe ich jemals soviele Überwachungskameras gesehen???





Auf dem Heimweg tauchten immer wieder schräge Ansichten auf ... oder hab nur ich eine schräge Ansicht??








Dieser Laden hatte leider schon zu. Ob wir was gefunden hätten?









Den Abend ließen dann der Wahlwikinger und ein Wunschwahlwikinger ;-) bei südamerikanischen Tapas und Guavensaft DRAUSSEN ausklingen.






Sinn und Ideen werden weiterhin gesucht, aber wie sagt der Saarländer *zwinker* so schön:

Hauptsach, gudd gess.


Saturday, September 10, 2011

Northern lights

Es ist fertig.
Es ist weg und ich bin völlig ausgebrannt.
Und wie jedesmal danach findet man keine Ruhe, tigert rum, kann die Gedanken nicht anhalten, nicht entspannen, nicht durchatmen, nicht abschließen. In den die letzten drei Tage vor Abgabe waren meine einzigen Begleiter Kaffee und Knäckebrot, ich bin nicht mal mehr zu den Pferden gegangen.
Das letzte Kapitel schreiben, den letzten Satz schreiben, das ist die größte Herausforderung an einen Schreiber, weil er wie bei der Akupunktur auf das dae chi wartet - jenen erlösenden Schmerz, wenn die Nadel trifft.
Der letzte Satz kann einen umbringen, wenn er kein dae chi gibt.
Ich hatte eins.







Jetzt ist der Schreibtisch leer. Die Küche aufgeräumt. Warme Erinnerung an einen völlig unerwartet aufgetauchten Schokoladenkuchen mit Sahne.

Das Herz hängt immer noch in der Eisenfaust, die manchmal zudrückt. Vielleicht weil der Druck nie aufhört, weil man sich nie fallenlassen kann.
Oder weil neuer Druck dazugekommen ist - einen Tag nach Buchabgabe per Zufall zu erfahren, daß man seinen Job wohl verloren hat und sich nun, nach Ende der Touristensaison, was neues suchen muss, sorgt auch nicht gerade für Durchatmen.
Inzwischen hat man ja aber seine Lektion gelernt: verlasse dich niemals auf Isländer, oder du bist verlassen. Sie sind so unzuverlässig wie das Wetter und gerne auch mal so interessiert wie das Gras im Wind.
Island lehrt einen halt vorwärtsschauen und Pläne schmieden - nicht für nächstes Jahr, sondern anders. Und so hab ich heute auf dem Nachbarhof den ganzen Tag Rabarber geschnitten und schon wieder ein bis zwei Ideen, wie es weitergehen könnte.














Diese Nacht sprüht nur so vor Nordlichtern - hier gabs auch welche und du weißt wieder, warum du hier bist. Da der Vollmond wie eine dicke weiße Laterne am Himmel hängt und sich aufdringlich in die Kamera nervt, sind die Lichter nur schwach zu sehen.

Aber wenn man ihm dann Aufmerksamkeit widmet, schlägt er für einen Purzelbäume.











Ich danke allen, die mir in den letzten zwei Wochen Mut gemacht haben.
Das habe ich mehr gebraucht als je zuvor.

Und nun ... nach dem Buch ist vor dem Buch. :-)








Sunday, August 28, 2011

Nightmare - Albtraum

Wie die Nacht auf schwarzen Schwingen
fliegt ein Traum in deinen Geist.
Um Entsetzen dir zu bringen,
dich aus deinem Leben reißt.





Diese letzten Tage vor Buchabgabe sind der Alptraum schlechthin.
Mein Körper spielt verrückt, gehorcht nicht mehr. Herzschmerzen und nervtötender Husten verselbstständigen sich, Angst und Stress verwandeln mich kontinuierlich in etwas, das nicht mehr mir selbst gehört.
Die Angst blockiert immer mehr die Gedanken, ich stecke fest und weiß momentan nicht, wie ich da herausfinden soll. Wie es scheint, ist die neunschwänzige Katze, meine hässliche Begleiterin in diesem Buch, bei mir eingezogen und hat sich vorgenommen, mich fertig zu machen.

Die Einsamkeit ist schier unerträglich, Lärm allerdings auch. Als vorgestern die Wochenendnachbarn fröhlich lärmend einfielen, bin ich fast ausgerastet und hab mich mit meinem Laptop und einem Verlängerungskabel in den alten Pferdestall gesetzt. Fanden alle bizarr bis bekloppt, aber ich konnte dort ein Kapitel fertigschreiben. Oddur Góttskálkson hat schon vor 500 Jahren sein Neues Testament im Kuhstall übersetzt - so what?

Der gestrige Nervenzusammenbruch ließ mir gerade noch genug Kraft, um rüber auf die Weide zu stolpern. Dort steht ein schwarzes Einhorn, das schon von weitem sieht was du brauchst. Mit einem zärtlichen Pferdekopf im Schoß für die längsten Minuten meines Lebens fand ich wieder ein wenig Ruhe.

Und Island schaut zu wie du weinst.
Es fällt zuviel Regen auf dieses Land, als daß deine Tränen für irgendwen eine Rolle spielen.
Niemand streckt die Hand hier aus.
Es ist die Erde die dich auffängt, es ist der Wind, der dich vorwärtstreibt und der dafür sorgt, daß du am Leben bleibst.
Es ist das Licht, das die Alpträume schluckt.
Es bist allein du, der dich vor dir selber rettet. Niemand sonst.







Es hat gut getan, sich aufzuraffen und in den Wald zu fahren (ja, sowas gibt es hier, richtig mit Bäumen und Duft von Moos und Unterholz, und mit Pilzen, Beeren, Füchsen ...) und wie vor vielen Jahren in einem anderen Leben ein Feuer anzuzünden.

Feuer ist toll. Man kann Dinge hineinwerfen, und auch Gedanken.







Doch Dramaqueen, die ich wohl bin, hat mir das Feuer keine ruhige sondern eine ätzende Nacht geschenkt, vom vielen im Rauch hocken und Glut anpusten hatte sich die Lunge belästigt gefühlt, und mein verfluchter Husten hat vermutlich nicht nur den Nachbarn sondern auch die Sterne vom Schlafen abgehalten. So hat der Nachbar wenigstens gemerkt, daß ich noch lebe.


Nun ist ein neuer Tag.

Der Knoten sitzt weiterhin im Kopf.

Nicht gut.




Sunday, August 21, 2011

Blue - blau

Mein Visagist hat sich alle Mühe gegeben, die Farbe so gekonnt wie möglich aufzutragen. Leider verließ ihn nach einem Auge die Lust, und so bin ich quasi mit einem blauen Auge davongekommen. Die Farbwahl hätte auch geschickter ausfallen können - morgen passt es vielleicht besser zu blauen Augen.
;-)










Die kleine Hexe ist wieder daheim.
Sie war in der Schule und trägt nun stolz den Namen "Mrs. Satchmo."
Sie hat definitiv Jazz - und ich hab normalerweise den Blues. Man darf hoffen, daß wir zwei irgendwann mal gute Musik miteinander machen.








Bis dahin ist jedoch noch ein langer Weg. Dieser Sommer war randvoll mit Arbeit, auf Pferden gesessen hab ich nicht oft genug, um wirklich Übung zu bekommen, zuletzt gingen zwei Pferde durch und von einem dritten bin ich runtergefallen. Kein gutes Erfahrungspolster, aber im Pferdeland ist es entgegen aller Annahmen nicht so einfach, in den Sattel zu kommen, wenn man keine Touristenpferde mieten will.
Mit Anfängern möchte niemand wirklich losziehen, im Dorf bekam ich auf meine sehr mutige Frage gesagt, ich soll mir wen anderes suchen. Da es hier niemanden gibt, müssen Mrs. Satchmo und ich unseren Weg alleine gehen - Schritt für Schritt Angst und Zweifel besiegen. Das ist die goldene Regel der Wikingerinsel: sieh zu wie du klarkommst. Familie hilft - hast du keine, bist du verdammt alleine.
Ich hoffe daß ich mich über das alleine-klarkommen nicht in ein hässliches altes Stück Leder verwandle. *g*
Obwohl - das passt vielleicht besser zu lila??
In jedem Fall aber zu einem schwarzen Pferd.




Ansonsten gibt es nur noch Arbeit. Schreiben bis das Hirn abwinkt und die Augen versagen, immer halb am Wahnsinn entlang, weil Bilder sich sträuben in Worte gepackt zu werden. Ich lebe von Gedanken, Bananen und Kaffee, Essen schmeckt alleine nicht, also lässt man es. Kein deutsches Nutella mehr in den Supermarktregalen, nur noch amerikanisches remake. Manchmal träum ich von einem gedeckten Tisch, und davon, nicht alleine schlafen gehen zu müssen. Sehnsucht trägt einen davon in die blaue Nacht, die die ersten Geschichten vom Winter erzählt, und von Kälte und Dunkelheit. Viele stille Tage, und einsame Wochenenden, wo die Wikingerinsel in Sachen Familie und Freunde unterwegs ist, und wo man sich abends umschaut und überlegt - verdammt ey, hab ich heute eigentlich irgendwas gesprochen?

Ja - ich war bei den Pferden und hab mit ihnen gesprochen.







Wie schon im letzten Winter sind sie meine Rettung, sie sind immer ehrlich, haben immer Zeit, sie sind immer da, hören zu, sie nehmen Tränen und geben Kraft, und sie helfen mir dabei, die Gedanken fliegen zu lassen.



Auch wenn ich momentan keinen Mut habe, alleine loszureiten - mein alter Traum glänzt immer noch wie ein Stern am Himmel:



In die Berge reiten, immer weiter, bis die Sonne untergeht.


Und nicht mehr zurückkommen.











Tuesday, July 26, 2011

Hressandi - erquickend

Der isländische Sommer ist kurz und heftig, wie eine flammende Liebe.
Es ist mein zweiter Sommer hier und wieder scheine ich der einzige Idiot zu sein, der wie ein Gestörter unter enormem Zeitdruck an gleich zwei Vollzeitprojekten arbeitet, wo alle anderen Reittouren planen, unternehmen, zurückkehren, auf neue Touren gehen, in Urlaub fahren ...
Die Liebe zieht an mir vorbei, verbrennt meine Hände und ich kann ihr nur hinterherschauen, weil mein Schreibtisch die Peitsche schwingt und mich zurückreißt.
Gegen die zunehmende Erschöpfung half Besuch - meine Schwester verbrachte unseren gemeinsamen Geburtstag hier und ich hab mir eine Woche für uns gestohlen, wo keine ist. Ein Teil der Bilder hier stammt aus ihrer Kamera.





Gut, findet der Páll. Gut so.










Die kleine Hexe genoß die Sonne - wir werden ohnehin für alles was wir tun, ausgelacht oder kriegen den Vogel gezeigt, da kann man auch wie ein Clown aussehen, das macht keinen Unterschied. Vermutlich hat sie auch eine deutsche Seele, die zu gerne lacht :-)










Auf dem Programm steht vor allem Essen, es kamen Freunde zu Besuch, ich packte mein isländisch aus, wo es nötig war - und am Abend meines Geburtstages war genug Mut vorhanden, meine kleine Hexe zu satteln und im Schritt einmal ums Dorf zu reiten.


Da Einheimische in der Regel auf dem Pferderücken geboren werden (*scherz*), macht es ihnen Probleme zu verstehen, daß ältere Damen wie ich das Reiten durch zweimal im Monat auf einem Pferd sitzen nicht erlernen können.


Ein Jungpferd zu erklimmen ist natürlich reichlich verrückt - aber wenn man irgendwo verrückte Dinge tun kann, dann hier. Anders gesagt ich habe nur ein Jungpferd zum üben, was bleibt mir anderes übrig, als es zu erklimmen und das Reiten mit ihm zu erlernen, Gefahr hin oder her.


Sei's drum.








Durch Wasserfälle steigen und bei 8 Grad barfuß durch die Flüsse im Gjáin-Tal laufen hat genau den richtigen Grad an erquickender Verrücktheit, die dich vor dem Wahnsinn rettet und hilft, die nächsten 5 Wochen zu überleben, in denen ich unbezahlten Urlaub nehmen und mich einschließen muss, mindestens 5 weitere Kilo verlieren und mein Buch fertigstellen werde.


Sei's drum.









Saturday, July 16, 2011

Hátid - Hoch-zeit

Eine Woche voller Extreme.
Extrem viel Arbeit - langsam extrem werdende Zahnschmerzen (und keine Zeit zum Zahnarzt zu gehen, noch hilft Ibufen), extrem unzuverlässiger Laptop (ein Beinaheabsturz, Gerät ist angezählt, was wirklich super ist, nur wenige Wochen vor der Buchabgabe), neuerdings extrem müde -
Und extrem gutes Wetter.
An diesem Wochenende sitzt wohl jeder auf dem Pferd, so kam es mir vor, als ich vorhin nach Hause fuhr. Bei 20 Grad knallt die Sonne vom Himmel, ein lauer Wind umschmeichelt das Gesicht - ich wünsche allen Reitern den Ritt ihres Lebens und frischen Wind in der Seele!

Ach so - natürlich extrem viele Leute zum bedienen, morgen ist das alljährliche Patronats- und Kathedralenfest inmitten der Sommerkonzertzeit. Unter anderem war der Präsident Islands unser Gast, und seine Vorgängerin Vigdís ebenfalls. Ich mag das, wenn Präsidenten einfach vorbeikommen, Kjötsúpa essen und nachher ihren Teller wegbringen, was die meisten deutschen Touristen nicht schaffen.

Man kommt nach Hause und genießt die Stille ...





Extrem amüsant war ein Ereignis in Thingvellir, wo ein deutsches Paar sich trauen ließ. Mein alter Bekannter, der Landrat von Selfoss, wo ich wegen meiner Autoverzollung hingeschickt worden war und der sich als nicht-zuständig, aber umso freundlicher herausgestellt hatte, war in vollem Ornat angereist, traute das Paar und die Formalien wurden bei Wolkenbruch isländisch-unkonventionell im Auto erledigt. Auch sowas mag ich.








Und wieder rührte das weiße Kleid und Erinnerungen an die eigene Hochzeit so manches von isländischen Eindrücken ermüdete Gesicht auf unserem Weg in den Dampf von Geysir, Glückwünsche kamen von Herzen, Lächeln in Mienen, denen das Lächeln gut tat ...

Ich wiederhole mich gerne: es sollten mehr Bräute durch unser Leben laufen :-)


Euch beiden alles Gute und ein gemeinsames Leben voller Spaß,und wo der Spaß (leider macnhmal) aufhört, immer noch genug Humor für den Rest. :-)