Sunday, July 26, 2009

Feel welcome ...

Ok.
Wer ist schon so bekloppt und fährt an einem Ferienbettenwechselurlaubswochenende freiwillig und geplant 800 km quer durch die Republik für ein Abendseminar mit einem Tierarzt???
Nunja - ich.
Das Seminar war brauchbar, die location sehr nett, und als es dämmerte, wurde ich zum Weichei und versuchte ein Zimmer für die Nacht zu organisieren. Hotels waren zu teuer. Ich fuhr also ein bisschen herum und fand auch ein Gasthaus mit "Fremdenzimmer" - als alter Eifelaner fühlllt man sich da gllleisch anngesprochenn und klllopft zuvesischtlich.
Verrauchtes Kneipenhinterzimmer, 5 Herren heben die Köpfe. Einer steht auf - der Chef. Er hat ein dickes Pflaster auf der Backe. Haustkrebs vielleicht. Oder Warzen.
Ui, denke ich und setze mein jugendlichstes, strahlendstes Lächeln auf, passend zum offenen Haar und sommerlichen Klamotten.
Ob sie denn wohl ein Fremdenzimmer zu vermieten hätten, für eine Nacht.
Der alte Herr lässt seinen Blick an mir herauf und wieder herunterwandern.
"Nein," sagt er langsam. "Fremdenzimmer vermieten wir zur Zeit nicht."
Der Abend endete dann so, wie er sich mich wohl vermutet hat, ich aber doch gar nicht bin:
auf einem AutobahnRastplatz unter Bäumen irgendwo im Hunsrück, eingemummelt in meine blaue Kuscheldecke, um mich herum rumänische LKW-Fahrer und vielleicht ein paar polnische Autodiebe - aber alle im Tiefschlaf.
Ein paar friedliche Stunden habe ich dort auch geschlafen, in die ersten Stunden meines 44. Lebensjahres hinein.
Jeder Platz ist dafür so gut wie der andere.

Danach kam die Stautortur, A 2 und A 7. Fazit:
Reisen Sie niemals wenn alle anderen reisen,.










Thursday, July 23, 2009

Heide-Monsun

Für alle Blumenpötte, die sich gestern abend beklagt haben, nicht genug Wasser bekommen zu haben, geht der Scheiß heute also weiter.
15 Minuten bei den Pferden haben ausgerecht, mich trotz isländischem Gummiblaumanns zu durchweichen, die Goretex-Schuhe bekamen den Rest als ich Herrn Odin aus der hintersten Weideecke herausfischte.

Wir denken darüber nach, den Pferden Heu in Suppenform zu reichen - der Begriff "schimmelfreies Heu" wurde zum Un-Wort erkoren.
Selbst die Dachrinne hat die Schnauze voll:



Mein Miniteich ertrinkt. Ob das Karma des Vormieters (Buddhist) das miteingeplant hat??


Mein Ingwer macht das Beste draus: er keimt lustig vor sich hin.



Lernen wir vom Ingwer. Keimen wir mal ein bisschen.
;-)

Wednesday, July 22, 2009

Leben am Wasser

Nachdem ich den gestrigen Abend mit einem unwürdigen Kampf gegen ein RS-Regal zugebracht hatte (welches jedoch überwältigt wurde und nun zwar schwankend aber mutig krempeltragend in der Kammer steht, mithilfe mit einer kreativ eingebohrten Schraube (...) die mein Bleiben hier jedoch sicher überleben wird) und heute den Kampf gegen IVAR leider verlor, weil die Metallstifte, ohne die IVAR partout nicht arbeiten möchte, leider im Umzugschaos unauffindbar sind, entschloß sich der Himmel mit mir zu sympathisieren und öffnete seine Schleusen.
Ich weiß nun warum die Steine vorm Haus voller dicker Moospolster sind - ich begriff es, als mir das Wasser fast in den Hauseingang stieg.
Der Hof wurde unter den Wolkenbrüchen zum See, kein Durchkommen ohne Schwimmflügel.
Da bleibt einem nur gelassenes Zuschauen.





Beim Nachbarn (zum Glück, aber hübsch)


Das "Hofbad". Als hätte ichs geahnt, als ich mich gestern gegen Kehren entschied ...


Himmlische Krokodilstränen ....



Leben am Meer ....




Monday, July 20, 2009

Ich las heute Abend einen berückend schönen Satz von Halldór Laxness, den ich zitieren möchte weil er mir so nachgeht:

"... und die Seele in ihrem Gesicht hatte den Duft einer Erdbeere."






Und dieser Regenbogen ist für James.
Immer wenn ich Fotos von ihm finde, habe ich sein weiches Fell unter meinen Fingern.
Er fehlt.


Thursday, July 16, 2009

Das hatte ich gestern vergessen.
Die schockierendste Entdeckung der DIM war, daß lahme Pferde ernsthaft eine 10,0 für Starkes Tempo Tölt bekommen können.
Die Blindheit der Richter scheint grenzenlos.

Hier das Video von Hvinur frá Holtsmula, Gewinner der T 2:
htttp://www.youtube.com/watch?v=U3A7XJCBcBc
(leider kann man nicht direkt verlinken, also bitte url rauskopieren)

Soweit ich informiert bin, wird dieses Pferd auch in Island bereits diskutiert, der vollkommen gestörte Bewegungsablauf ist für den Betrachter unübersehbar.

Warum sehen Richter das nicht???

Wednesday, July 15, 2009

Island liegt ein halbes Leben zurück, so will es scheinen.
Ich versuche, in Deutschland anzukommen, doch mein Husten wird durch Staub und entsetzliche Schwüle immer asthmatischer.
Vielleicht wird es Zeit, das zu ändern.

Am vergangenen Wochenende fand die Deutsche Islandpferdemeisterschaft statt. Was man dort zu sehen bekam, verursachte auch Luftnot - zumindest aus Solidarität zu den Pferden.

Traurige, resignierte Gesichter von Pferden in erzwungener Pseudoversammlung.


Und Rollkur mit dem Ziel der Disziplinierung. Vor dem Publikum.


Ich war sehr frustriert.

Wir haben uns mit 20 Reitern zusammengetan und einen alternativen Preis für schönes Reiten gestiftet. Es war schwierig - aber wir haben auf dieser Meisterschaft tatsächlich jemanden gefunden, der ihn verdient und anlässlich der Preisverleihung auch unser blog zum Leben erweckt:
http://www.bilting.blog.de

Sunday, July 5, 2009

In memoriam

Kleine Seelen fliegen nur an uns vorüber.
Manche von ihnen hinterlassen tiefe Spuren in unseren Herzen.

Sir James 307 lebt nicht mehr.







Vielleicht ist es albern, sowas zu schreiben, aber für mich war dieser kleine schwarze Schafsbock etwas ganz Besonderes.
Und sei es nur weil er mein Herz so berührt hat.
CHIO
Dieses Jahr ohne die ganz Großen, dafür mit allerlei Dopingskandalen ... aber wie heißt es so schön: erlaubt ist was nicht entdeckt wird - und manche haben eben Pech.
Mit Reitsport hat das Ganze sowieso nicht mehr viel zu tun - ich hatte keine Lust auf Versammlungsterror und hab mir nur die Kutschen angeguckt (im naiven Glauben, daß dort alles normal läuft.
Aber eigentlich war es auch dafür viel zu heiß - wir blieben entnervt am Wasserhindernis im Schatten ...





und wünschten uns in die Welt der Tropfen ...





Die wirklich interessanten Dinge findet man eh im shopping-Dorf:



Manche auch schon hemmungslos in Gebrauch:



Hauptsache teuer, egal wie hässlich:






Thursday, July 2, 2009

Diese Kirschen sind alle für Sonja.
Wir fanden sie heute am Wegesrand und haben soviele wie möglich davon gegessen, um soviel wie möglich von ihrem Geschmack nach Island beamen zu können ;-)



Herr Odin liebt süß. Und Blätter auch, und Bäume, und überhaupt alles, wenn man anhält und Pause macht und erlaubt dass der Kopf Herrn Newton folgt ...
Naja. Die Kirschen fand er intergalaktisch gut.
Sweetheart. *herzcheinaugen*

Kitschkirschen.
Kitsch as Kirsch can.
;-)




Raserin sucht Schrott

In Island habe ich gelernt, dass langsamfahren auch ganz lustig sein kann (alles andere kostet einen Kopf, Lack und Kragen).
Vor allem als Kühlerfigur auf einem Quad:




Und irgendwann werden Schrottdinge dann so interessant dass man sie zweimal betrachtet.
Keine Ahnung, was das ist, aber es sah verflucht nach Auto aus und es war hübsch:




Das hier fanden wir in einer alten Lagerhalle, ein gut verstecktes altes Model-T:



Kopftuch à la Gracia Patricia, Sonnenbrille und los, mit dem Schatz ins Blaue gefahren:




Mein Traumauto, noch zu haben: